Stromzaehler messen korrekt

Ein Bericht in der FLZ (Fränkische Landeszeitung) vom 11.03.2017 hat die Bürger in Neustadt vielleicht etwas verunsichert. In diesem Artikel ging es um digitale Stromzähler, sogenannte Smart Meter, welche falsche Messergebnisse liefern sollen. 

Offenbar messen elektronische Energiezähler mit teils eklatanten Abweichungen. Konkret geht es um eine Testreihe, die Professor Frank Leferink von der Universität Twente in Kooperation mit der Amsterdam University of Applied Sciences an neun handelsüblichen und teilweise auch in Deutschland installierten Smart Metern durchführte. 

Es handelte sich dabei um elektronische Drei-Phasen-Energiezähler der Baujahre 2004 bis 2014. Obwohl sie den geltenden Normen entsprachen und die darin vorgeschriebene Genauigkeit erfüllten, erfassten die Zähler den Stromverbrauch falsch. Vor allem bei stark nichtlinearen Lasten, wie sie vielfach bei sparsamen Haushaltsgeräten vorkommen, kamen einige der getesteten Zähler auf Abweichungen von bis zu 46 Prozent weniger oder sogar 582 Prozent mehr Stromverbrauch. Die Zähler wurden dabei unter anderem durch dimmbare LED- und Energiesparlampen irritiert. Die Smart Meter, die zu viel Stromverbrauch erfassten, waren alle mit Rogowski-Spulen zur Strommessung ausgestattet.

Die NEUSTADTWERKE haben sich diesbezüglich an Ihren Lieferanten für digitale Stromzähler - die Firma EMH metering GmbH & Co.KG - gewandt.

Laut EMH ist die Studie aus den Niederlanden, auf die sich der Artikel bezieht, bereits aus dem Jahr 2016. Für diese Studie wurden einige Zähler aus dem Baujahr 2004 verwendet. Zu diesem Zeitpunkt existierten noch die genannten Probleme mit Wechselrichter-Störungen. Es gab Zähler, welche hierdurch gestört wurden, nicht jedoch bei Geräten der Firma EMH, die mit einem anderen Messprinzip ausgestattet sind!

Das Forum Netztechnik/Netzbetrieb (FNN) im Verband der Elektrotechnik Elektronik und Informationstechnik (VDE) betonte indessen, dass die erfassten Probleme durchaus länger schon bekannt seien. Das FNN habe deshalb bereits 2010 gemeinsam mit der VDE Prüf- und Zertifizierungsinstitut GmbH Untersuchungen durchgeführt. Die Ergebnisse und Schlussfolgerungen seien in den „Leitfaden zur Bewertung der Zuverlässigkeit und Messbeständigkeit von Elektrizitätszählern und Zusatzeinrichtungen“ (https://www.vde.com/de/presse/pressemitteilungen/position-messfehler-intell-zaehler) eingeflossen. 

Sollten Sie diesbezüglich noch Rückfragen haben, können Sie sich gerne an unseren technischen Service unter Tel. 09161/785 – 200 oder per E-Mail an technik@neustadtwerke.de wenden.

 

 

 Zurück zur Startseite | Zur News Übersicht