Sparsamer und richtiger Umgang mit Trinkwasser

Sparsamer und richtiger Umgang mit Trinkwasser

Selbstverständlich müssen wir alle mit „unserem“ Wasser verantwortungsvoll umgehen und es vor Verschmutzungen schützen. Zu einem nachhaltigen Umgang mit Wasser gehört, dass wir es bewusst verwenden und nicht verschwenden.

Wasser schützen – aber wie?

Auf Dauer wird sauberes Wasser immer teurer, denn Kläranlagen sind keine Zauberkünstler. Nicht jeder Stoff, der gedankenlos ins Abwasser gelangt, kann herausgefiltert werden. Es kommt darauf an, dass Schadstoffe gar nicht erst im Wasser landen.

Welchen Beitrag zum Wasserschutz kann also jeder einzelne leisten?

Speisereste, Öle, Fette, Hygieneartikel oder Farbenreste gehören nicht in die Toilette, sondern in den Rest- oder sogar zum Sondermüll. Wasch- und Reinigungsmittel sparsam und gemäß dem Härtegrad Ihres Trinkwassers verwenden. Statt teurer Spezialmittel leisten Allzweckreiniger ebenso gute Dienste. Zum Entkalken genügt Zitronensäure. Putzwasser gehört in die Toilette, nicht in den Straßengully. Denn oft sind die Gullys nur an die Regenwasserkanalisation angeschlos-sen, so dass das Wasser von dort aus ungeklärt in Bächen und Flüssen landet. Alte Medikamente dürfen auf keinen Fall über die Toilette oder den Ausguss entsorgt werden. Einige Wirkstoffe können in den Kläranlagen nicht abgebaut werden. Nicht mehr benötigte oder abgelaufene Medikamente müssen in der Restmülltonne entsorgt werden - am besten ganz unten.

Wasser sparen aber wie?

Durchschnittlich 120 Liter verbraucht ein Bundesbürger am Tag. Etwa fünf Liter davon fallen zum Trinken und Kochen an – der größte Teil wird in Küche und Bad hinuntergespült. Mit ein paar einfachen Wasserspartipps lassen sich viele Liter einsparen:

Ob beim Waschen oder Zähneputzen – Wasserhahn während den „Waschpausen“ abstellen, denn 30 Liter Wasser laufen allein in drei Minuten aus dem Hahn. Duschen statt baden – bei einem Vollbad werden im Durchschnitt 150 Liter Trinkwasser verbraucht, bei einer dreiminütigen Dusche nur 50 Liter. Eine Spül-Stopp-Taste an der Toilettenspülung spart 4 bis 5 Liter Wasser pro Spülgang. Neue Waschmaschinen verbrauchen 50 bis 70 Liter pro Waschgang, alte dagegen bis zu 170 Liter.  Ein tropfender Wasserhahn nervt nicht nur – er kann auch jährlich bis zu 6.000 Liter Trinkwasser kosten.

Sie sehen: mit zum Teil sehr einfachen neuen Gewohnheiten können Sie dazu beitragen, kostbares Wasser zu sparen.

 

 

 Zurück zur Startseite | Zur News Übersicht