ERDGASBRENNWERTTECHNIK

Erdgas hat die günstigste CO2-Bilanz aller fossilen Energieträger und verbrennt schadstoffarm. Die Brennwerttechnik nutzt zusätzlich die Kondensationswärme des Wasserdampfs, der bei der Verbrennung entsteht. Selbst gegenüber der Niedertemperaturtechnik bringt die Brennwerttechnik noch zusätzliche Energieeinsparungen von etwa 10 Prozent.

 

» Mediacenter-Datenarchiv » Aktionen » CO2MP » 3-Erdgasbrennwerttechnik.jpg


WOFÜR GIBT ES ZUSCHÜSSE UND WIE HOCH IST DIESER?

Gefördert wird im Altbau die Heizungsumstellung von einer vorhandenen Zentralheizung sowie von Einzelöfen (Öl, Kohle, Koks, Strom) auf die umweltschonende Erdgasbrennwerttechnik mit der Energieeffizienzklasse A, A+, A++ (gem. "Eurolabel").

 

  • Die Umstellung einer Heizungsanlage eines anderen Brennstoffes (Strom, Kohle, Koks oder Öl) auf Erdgasbrennwerttechnik wird mit 800 €* gefördert.

    * Unter Berücksichtigung der allgemeinen Förderrichtlinien und der programmspezifischen Voraussetzungen.

 

Antrag zur Heizungsumstellung (pdf) 




WELCHE VORAUSSETZUNGEN MUSS ICH ERFÜLLEN?

  • Es sind die allgemeinen Förderrichtlinien des „CO2 Minderungspro­gramms“ für Kunden der NEUSTADTWERKE einzuhalten.

  • Der Antrag muss vor Beginn und vor Auftragserteilung (z. B. der Bestel­lung) eingereicht werden.

  • Die Baumaßnahme muss innerhalb von 8 Monaten ab Erhalt des Bewilligungsschreiben abgeschlossen sein, andernfalls verfällt der bewilligte Förderantrag.

 


 

EINZUREICHENDE UNTERLAGEN:

  • Vollständig ausgefüllter und unterschriebener Antrag des „CO2 Minderungsprogramms“ für Kunden der NEUSTADTWERKE

  • Eigentumsnachweis (Grundbuchauszug, Kaufvertrag oder Ähnliches)

  • Zusätzlich zum Eigentumsnachweis eine schriftliche Zustimmung des Eigentümers, falls der Antragsteller nicht der Eigentümer ist

  • Nachweis der Gemeinnützigkeit, falls kein Wohngebäude

  • Vollständig ausgefülltes Nachweisformular (Einzureichen nach der Heizungsumstellung)