Die Geschichte der NEUSTADTWERKE

Seit 12.Oktober 1987 ist das neue Schalthaus in Betrieb. Neustadt a.  d.  Aisch wird vom FÜW über die neuen  20-kV-Freileitungen versorgt. Mit  der  Erschließung des Wassergewinnungsgebiets "Sachsen", im  Gemeindebereich  Diespeck beginnen die umfangreichsten  Baumaßnahmen in der Geschichte  der Stadtwerke: Bau der Brunnen "Sachsen 2 bis 4", des Wasserhauses "Sachsen" mit  Aufbereitungsanlage und Förderpumpen sowie der Verbindungsleitung  von  den Brunnen zum Wasserhaus und zum "Hochbehälter Gerichtswald".
 
Erstmals speisen Ende der 80iger Jahre Fotovoltaik-Anlagen Strom ins Städtische Netz ein. Die Einspeisevergütung wird vom Stadtrat mit 40 Pfennig pro kWh mehr als doppelt so hoch wie die gesetzliche Mindestvergütung angesetzt Mit einem jährlichen Betrag von DM 30.000.- fördern die Stadtwerke private Maßnahmen zur Einsparung von CO2-Emissionen.

 

Die Geschichte des Elektrizitätswerks begann 1898. Vorher versorgte bereits die Brauerei Schmeißer einige Bogenlampen der Straßenbeleuchtung mit Strom aus eigenen Anlagen. 1898 bewirbt sich die Fa. Reiniger, Gebbert und Schall aus Erlangen um das Recht auf eigene Kosten und Rechnung ein Elektrizitätswerk zu errichten und baute das Werk noch im gleichen Jahr auf.
  » Mediacenter-Datenarchiv » Bilder_Ueberuns » NeptunbrunnenNeustadt-web.jpg
   
Die erste Stromerzeugungsanlage war ein 50kW Generator, angetrieben von einem sogenannten "Wolfschen-Verbund-Locomobile" mit Einspritzkondensation, mit dem Gleichstrom erzeugt wurde. Die Werke mussten sich nach der Inbetriebnahme jahrelang kräftig anstrengen, um sich durchzusetzen, gilt es doch Behörden und Einwohner von den Vorteilen der neuen Energie zu überzeugen. Wichtigste Stromanwendung blieb lange Zeit die Beleuchtung.
 
   
Am 01.Mai 1906 erfolgte dann die Besitzübernahme der E-Werke durch die Stadt. 1907 errichtete man eine geregelte Wasserversorgung, dies war der Beginn der städtischen Wasserwerke. In nur zehn monatiger Bauzeit wurde eine Pumpstation im Stadtpark und ein Hochbehälter an der Nürnberger Straße gebaut. Mit dem Betrieb der Elektropumpen wurde das Wasserwerk gleichzeitig der beste Kunde für das Elektrizitätswerk. Überlegungen, die bei der Stromerzeugung anfallende Restwärme nicht ungenutzt zu lassen, führten zur Errichtung einer städtischen Warmbadeanstalt.  
   
Von 1910 bis 1932 fuhr unter städtischer Regie ein Elektroomnibus von der Stadt zum Hauptbahnhof. Seit 1928 beziehen die Stadtwerke neben der Eigenerzeugung erstmals Fremdstrom von der Überlandwerkzentrale Ipsheim. 1937 sind alle Neustädter Haushalte mit Strom versorgt. Nach dem 2. Weltkrieg entschied man sich das Gleichstromnetz in ein Wechselstromnetz umzubauen, was zu diesem Zeitpunkt bereits unabdingbarer Stand der Technik war. Fremdstrom liefert seit 1950 das Fränkische Überlandwerk (FÜW).  
     
1953 war die Umstellung auf Wechselstrom geschafft, die Eigenerzeugung wurde gedrosselt und später abgestellt. Zusammen mit einem neuen Hochbehälter für die Wasserversorgung und der Kläranlage wurde 1955 eine neue Umspannstation eingeweiht. Ende der 60iger Jahre beginnt man das Niederspannungs-Freileitungsnetz kontinuierlich durch erdverlegte Kabel zu ersetzen. Seit dem 30.November 1967 bezieht die Stadt Fernwasser von der Fernwasserversorgung Franken (FWF). Als Jahresabnahmemenge wurden 76.000 cbm vereinbart, was ca. 1/5 des damaligen Gesamtbedarfs entsprach.
     
     

 

» Mediacenter-Datenarchiv » Bilder_Ueberuns » KarpfenBleich-web.jpg

 
Im Januar 1970 lieferte die Kohlenmühle erstmals Strom aus Wasserkraft  ins öffentliche Netz, seit März 1974 auch die Wasenmühle.  1976 wird ein  zweiter Hochbehälter am Eichelberg gebaut. Für eine 20-  kV-Schaltanlage  musste ein neues Gebäude gebaut werden. Man entschied sich für den  Standort an den Herrenbergen. Ende 1986 wurde mit dem Bau begonnen.  Das FÜW errichtete gleichzeitig eine Doppelleitung vom Umspannwerk  Diespeck nach Neustadt.
 
   
 
Am 12. Mai passierte das, was man in einem anderen Zusammenhang  wohl  als Super-GAU bezeichnen würde:
 
Um 11.49 Uhr ging bei den Stadtwerken das Alarmsignal "Netzausfall"  ein.  Nach einigen Überprüfungen lokalisierte man den Fehlerort an der  Kreuzung  der Bundes-straße B8 und der Aisch. Der Stromausfall betraf  das gesamte  Stadtgebiet. Die beiden 20-kV-Einspeiseleitungen, die von den Freileitungen  an den Aischwiesen über die Bleichanlage ins E-Werk führen, waren bei  Grabungsarbeiten beschädigt worden. Kabelspezialisten aus Kitzingen und  Gerolzhofen mit Messwagen und Spezialausrüstung mussten zur  Fehlerbehebung gerufen werden. Gegen 22.45 Uhr konnte stufenweise das  Stadtnetz wieder zugeschaltet werden.
   
     
Seit 12.Oktober 1987 ist das neue Schalthaus in Betrieb. Neustadt a.  d.  Aisch wird vom FÜW über die neuen  20-kV-Freileitungen versorgt. Mit  der  Erschließung des Wassergewinnungsgebiets "Sachsen", im  Gemeindebereich  Diespeck beginnen die umfangreichsten  Baumaßnahmen in der Geschichte  der Stadtwerke:
 
Bau der Brunnen "Sachsen 2 bis 4", des Wasserhauses "Sachsen" mit  Aufbereitungsanlage und Förderpumpen sowie der Verbindungsleitung  von  den Brunnen zum Wasserhaus und zum "Hochbehälter Gerichtswald".
     
Erstmals speisen Ende der 80iger Jahre Fotovoltaik-Anlagen Strom ins Städtische Netz ein. Die Einspeisevergütung wird vom Stadtrat mit 40 Pfennig pro kWh mehr als doppelt so hoch wie die gesetzliche Mindestvergütung angesetzt Mit einem jährlichen Betrag von DM 30.000.- fördern die Stadtwerke private Maßnahmen zur Einsparung von CO2-Emissionen.
     
Zum Beginn des 3. Jahrtausends firmieren die Stadtwerke zur Stadtwerke Neustadt a. d. Aisch GmbH. Im Jahr 2001 steigt der örtliche Gasversorger, die N-ERGIE Aktiengesellschaft, mit einer Minderheitsbeteiligung von 49% bei den Stadtwerken ein. Mit der Übernahme des Gasnetzes von der N-ERGIE Aktiengesellschaft zum 01.01.2001 erweitert die Stadtwerke GmbH somit auch ihr Produktangebot.